Robinson esthetics_

26. April 2018

Interview: Injektionslipolyse („Fettweg-Spritze“)

Um zur Idealfigur zu gelangen quälen sich Männer und Frauen mit Ernährungsumstellung und Sportprogramm gleichermaßen. Nach Monaten folgt oft die Ernüchterung: Der Erfolg ist nicht wie Mann/Frau es sich vorstellt. Es gibt durchaus Körperpartien, die trotz Diät und Sport den Umfang behalten. Hier kann der Einsatz einer Lipolysespritze („Fettweg-Spritze“) den gewünschen Erfolg erzielen.

Was muss ich mir unter dem Begriff Lipolyse vorstellen?

Dr. Ferrara: Unter dem Begriff Lipolyse versteht man das Einschmelzen von unerwünschten Fettdepots. Hierbei kann man bis zu mehreren cm an Umfang reduzieren. Dieses Verfahren ist jedoch nicht zur Gewichtsabnahme geeignet.

Was für ein Präparat benutzen Sie hierfür, Herr Dr. Ferrara?

Dr. Ferrara: Es handelt sich um die Substanz Phosphatidylcholin (PPC), das ist ein Naturpräparat, welches aus der Sojabohne gewonnen wird. Es wird in der gleichen Zusammensetzung in unserem Körper produziert und erfüllt dort vielfältige Aufgaben, insbes. im Fettstoffwechselabbau.

Ist es denn ein Wundermittel zum Abnehmen?

Dr. Ferrara: Nein! Die Injektionslipolyse ist kein Wundermittel, aber sie ist in der Lage Fettpölsterchen, die weder durch Ernährungsumstellung noch durch gezielte Bewegungstherapie zu reduzieren sind, abzuschmelzen und zu verstoffwechseln.

Wie kommt das Mittel denn in die Fettzelle?

Dr. Ferrara: Das Mittel wird mittels feinster Nadeln direkt in die betroffene Region injiziert. Dort kommt es zum Abschmelzen der Fettzellen und zum gesteigerten Fettabbau.

Was passiert mit der Haut?

Dr. Ferrara: Die Haut zieht sich wegen ihrer Elastizität zusammen und erzeugt eine glatte homogene Oberfläche.

Welche Regionen kann man denn mit Lipolyse behandeln?

Dr. Ferrara: Gesichtsbereich (Doppelkinn, Wangen), Körper (Reiterhosen, Oberschenkel/innen, unteres Gesäß, Übergang zum Oberschenkel, Love-Handles (bei Männern), Hüften, Ober-Unterbauch, Fettwulste an den Schulter-Arm-Gelenken, Oberarme, Knie, Rückenpartien, Lipome.

Wie führen Sie die Behandlung durch?

Dr. Ferrara: Nach entsprechender Untersuchung und Abklärung, ob der/die Patient/in überhaupt für diese Art der Behandlung geeignet ist, muss der/die Patient/in, um die Therapie erfolgreich abzuschließen, in der Regel 2- 4 Behandlungen im Abstand von 8 Wochen anwenden lassen.

Kann ich den Erfolg gleich auf der Waage sehen?

Dr. Ferrara: Nein! Dieses Verfahren dient nicht zur Gewichtsabnahme, wie schon einmal erwähnt, sondern ausschließlich allein zur Umfangreduzierung sowie zur Einschmelzung von lokalen Fettdepots.

Kann eine solche Behandlung auch Nebenwirkungen aufweisen?

Dr. Ferrara: Ja, es kommt bei fast allen Patienten zu vorübergehenden Rötungen, starken Schwellungen und muskelkaterähnlichen Beschwerden. Dies kann sogar bis hin zu Blutergüssen gehen.

Ist denn jeder Patient oder jede Patientin für die Lipolyse geeignet?

Dr. Ferrara: Hier kommt es natürlich auf die Untersuchung der jeweiligen Region an. Das Gewebe muss ein weiches Gewebe sein und nicht vernarbt.

Wie sind denn Ihre Erfahrungen, Herr Dr. Ferrara, mit der Zufriedenheit der Patienten nach der Lipolysebehandlung?

Dr. Ferrara: Da nahezu alle Patienten an Umfang abnehmen und dies im Alltag an ihrer Wäsche (Kleidergröße) merken, sind die Erfahrungen mehr als positiv.

Wäre da nicht eine Fettabsaugung geeigneter?

Dr. Ferrara: Die Fettabsaugung ist mit wesentlich höheren Risiken ausgestattet, einschließlich einer Embolie und bedeutet auch gleichzeitig eine Operation. Die Lipolyse hingegen ist ein sehr komplikationsarmes Verfahren, da nur kleinste Einstiche in die Haut vorgenommen werden.

Kann jeder Arzt die neue Technik durchführen?

Dr. Ferrara: Es dürfen ausschließlich ausgebildete Ärzte die Injektionslipolyse durchführen. Hierbei kann man sich im Netzwerk Lipolyse.de erkundigen, welcher Arzt in der jeweiligen Umgebung die Qualifikation hat.

Ich danke Ihnen für dieses fundierte und interessante Gespräch, Herr Dr. Ferrara.